Arbeitsgruppe Sozialepidemiologie

Sprecher:innen

Dr. Irene Moor, Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Ansprechpartnerin für die DGMS

Dr. Florian Herbolsheimer, Deutsches Krebsforschungszentrum, Ansprechpartner für die DGEpi

Prof. Dr. Odile Sauzet, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, Ansprechpartnerin für die DGEpi

Dr. Jens Hoebel, Fachgebiet Soziale Determinanten der Gesundheit, Robert Koch-Institut, Berlin Ansprechpartner für den Public Health-Kongress Armut & Gesundheit

Gründung

Die AG Sozialepidemiologie wurde 1997 in Schwerin zunächst als gemeinsame Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) gegründet. Im Jahr 2011 wurde sie zudem als Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) etabliert.

Arbeitsschwerpunkte der AG

  • Analyse sozialer Unterschiede in Bezug auf Gesundheit und Lebenserwartung, Krankheiten und Beschwerden, Gesundheitsverhalten und assoziierter Risikofaktoren sowie Prävention, Gesundheitsförderung und Versorgung
  • Untersuchung der gesundheitlichen Situation und der Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten sowie Asylsuchenden
  • Monitoring zeitlicher Entwicklungen und Trends bei gesundheitlichen Ungleichheiten unter Berücksichtigung des sozialen und demografischen Wandels
  • Sozialräumliche und regionale Betrachtungen der gesundheitlichen Ungleichheiten
  • Internationale Vergleiche und wohlfahrtsstaatliche Analysen der sozialen und gesundheitlichen Ungleichheiten
  • Entwicklung von Methoden und Vorschlägen zur Messung sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten
  • Identifizierung von Zielgruppen und Settings für Maßnahmen und Programme zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheiten

Arbeitsweisen

Die AG Sozialepidemiologie führt regelmäßig Veranstaltungen im Rahmen der Jahrestagungen und Kongresse der DGMS, DGSMP und der DGEpi durch. Zum Teil handelt es sich dabei um organisierte Workshops, zum Teil um Sessions, die auf frei eingereichten Beiträgen basieren. Je nach thematischer Ausrichtung werden die Veranstaltungen gemeinsam mit anderen in den Fachgesellschaften verankerten AGs geplant und realisiert.

Die AG organisiert jährlich einen thematischen Workshop im Rahmen des in Berlin stattfindenden Public-Health-Kongresses "Armut und Gesundheit", um aktuelle sozialepidemiologische Fragen dort zu behandeln und Arbeiten der AG in diesem interdisziplinären Rahmen widerzuspiegeln und zur Diskussion zu stellen. Dazu kommen in etwa zweijährigen Abständen Workshops zu ausgewählten Themen, die nicht an Jahrestagungen und Kongresse gebunden sind, zuletzt 2012, 2014, 2016 und nach dem Sprecher:innenwechsel 2022.

Die Mitglieder der AG erarbeiten gemeinsam Publikationen und Forschungsanträge und tragen zur Arbeit der Fachgesellschaften, in denen sie beheimatet sind, bei. Im Rahmen der Jahrestagungen der Fachgesellschaften werden AG-Sitzungen durchgeführt, die der Information, dem Austausch und der Planung dienen.

In der AG Sozialepidemiologie engagieren sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen wie der Medizin, der Epidemiologie, der Soziologie, der Psychologie und der Gesundheitswissenschaften aus Deutschland, aus der Schweiz und aus Österreich. Sie ist zudem assoziiert mit der Sektion „Medizin- und Gesundheitssoziologie“ in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Neben sozialepidemiologisch tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Akteuren in Institutionen sind insbesondere auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Promovierende und Studierende herzlich eingeladen, in dieser AG mitzuarbeiten.

Aktivitäten

AG-Sitzungen

Im Rahmen der Jahrestagungen der oben genannten Fachgesellschaften finden unsere AG-Sitzungen statt.

Workshops

Die AG Sozialepidemiologie führt regelmäßig Workshops zu aktuellen Themen durch. Wenn Sie sich über die AG-Sprecher:innen in den Verteiler des Rundbriefes aufnehmen lassen, werden Sie zu diesen Workshops eingeladen.

Rundbriefe

Die AG Sozialepidemiologie informiert ihre Mitglieder über die laufenden Aktivitäten. Sie können sich gerne über die AG-Sprecher in den Verteiler aufnehmen lassen.

Kontaktdaten der Sprecherin der DGMS

Dr. Irene Moor, Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Tel: +49 345 557 1172, irene.moor@medizin.uni-halle.de

Kontakt (Allgemein): 

Gerne können Sie sich bei Interesse und Fragen auch formlos an die AG Sozialepi wenden: kontakt@sozial-epidemiologie.de

Webseite

Die AG Sozialepidemiologie verfügt über eine eigene Homepage (www.sozial-epidemiologie.de), welche über aktuelle Veranstaltungen informiert, Dokumentationen und Downloads zu unseren Aktivitäten zur Verfügung stellt und die Möglichkeit einer direkten Kontaktaufnahme bietet. Besuchen Sie uns gerne.