Arbeitsgruppe Versorgungsforschung

Sprecher/innen

Dr. Mirjam Körner (Universität Freiburg)
Dr.rer.medic. Christoph Kowalski (Universität Köln)

Die DFG hat für die Laufzeit 1.7.2014-1.7.2017 das Netzwerk NWOB (Network organizational behavior) bewilligt. Näheres dazu finden Sie hier.

Ausschreibung der DFG zur Nachwuchsakademie Versorgungsforschung 2014

Neuerscheinung der NWIN-AG in der AG Versorgungsforschung: Health Care Utilization in Germany – Theory, Methodology, and Results. C. Janssen, E. Swart, T.v. Lengerke (eds.) Springer Verlag (Buchcover)

Symposien der AG Versorgungsforschung 2013 beim gemeinsamen Kongress der DGMS und der DGSMP 18.-20.9.2013 an der Universität Marburg

DGMS-AG Versorgungsforschung Workshop: Organisationales Verhalten im Kontext der  Gesundheitsversorgung (Chairman 1: Mirjam Körner)

Workshop NWIn-Netzwerk: Inanspruchnahmen gesundheitsbezogener Leistungen in Deutschland (Chairman 1: Christian Janßen)

Symposien der AG Versorgungsforschung 2012 beim gemeinsamen Kongress der DGMS und ESHMS am 1. September 2012 in der MH Hannover

Sa. 01.09.2012 - 09.00 - 10.30:  Patient, physician, team, and organisation in medical care

Patient, Arzt, Team und Organisation in der medizinischen Versorgung

(DGMS working group "Health care research" | DGMS AG "Versorgungsforschung")

Lecture Hall M | Hörsaal N;  Chair | Moderation: Christoph Kowalski, Mirjam Körner

Sa. 01.09.2012 - 13.00 - 14.30: Health care utilization in Germany: theories, methods and results

Inanspruchnahme in Deutschland: Theorien, Methoden und Ergebnisse

(DGMS working group "Health care research" | DGMS AG "Versorgungsforschung")

Lecture Hall F | Hörsaal F; Chair | Moderation: Christian Janßen, Christoph Kowalski

Entstehung und Zielsetzung der AG

Die Arbeitsgruppe Versorgungsforschung besteht seit November 2004 innerhalb der DGMS. Die Ziele der Arbeitsgruppe sind, den Schwerpunkt 'Versorgungsforschung' als einen integralen Bestandteil in Forschung und Lehre zu etablieren sowie durch eine Vernetzung den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu fördern. Hierzu stellt die AG eine Struktur zur Verfügung, die Kolleginnen und Kollegen in ihrem Engagement für Versorgungsforschung unterstützt, ihre Arbeit koordinieren hilft und Raum für wissenschaftliche Diskussionen schafft. Darüber hinaus ist die AG auch bei der Organisation von Workshops auf wissenschaftlichen Tagungen, der Erstellung von  Forschungsanträgen sowie Publikation von Ergebnissen aktiv.

Als Erfolg kann insbesondere die Einwerbung von Drittmitteln zur Förderung eines wiss. Netzwerkes zur Inanspruchnahmeforschung von gesundheitsbezogenen Leistungen in Deutschland
bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gesehen werden:

Für die Mitglieder des Netzwerkes ist ein geschlossener Downloadbereich eingerichtet, in dem Diskussionsdokumente, Entwürfe, Literaturlisten etc. abgelegt sind. Login und Passwort zu diesem Bereich erhalten Sie von Christian Janßen.

Titel:
Inanspruchnahme von gesundheitsbezogenen Leistungen in Deutschland - Medizinsoziologische Ansätze, Methoden und Ergebnisse
Förderkennzeichen der DFG: JA1849/1-1

Antragsteller

Prof. Dr. phil. Christian Janßen
M.A., Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
Hochschule für angewandte Wissenschaften - FH München
Am Stadtpark 20
81243 München
Telefon: 089-1265-2140
fax: 089-1265-2330
christian.janssen@hm.edu

Subkoordinatoren

Eva Mnich
M. A., Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Institut für Medizin-Soziologie
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Tel.: 040-42803-4514
Fax: 040-42803-4934
E-Mail: emnich@uke.uni-hamburg.de

Dr. rer. biol. hum. Enno Swart
Dipl.-Statistiker; Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMHE)
Med. Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel.: 0391-67 24-306
Fax: 0391-67 24-310
E-Mail: enno.swart@med.ovgu.de

PD Dr. phil. Thomas von Lengerke
Dipl.-Psychologe, Medizinische Hochschule Hannover
Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie (OE 5430)
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: 0511-532-4445
Fax: 0511-532-4214
E-Mail: lengerke.thomas@mh-hannover.de

Dr. phil. Michael Ebert,
M. A. (Ab März 2009 Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, PT-DLR)
Privat: Fürstenwall 180
40125 Düsseldorf
Tel.: 0211-358984
E-Mail: ebertmi@gmx.de

A) Bereich "Soziale Faktoren" (Subkoordinatorin: Eva Mnich):

  1. E. Mnich & H. Döhner: Inanspruchnahme von Angeboten zur Entlastung und Unterstützung unterschiedlicher Gruppen pflegender Angehörigeren
  2. C. Bormann & B. Babitsch: Inanspruchnahme und Gender
  3. K. Hofreuther-Gätgens & O. Knesebeck: Sozioökonomischer Status und Inanspruchnahme von Versorgung


B) Bereich "Methodische Aspekte" (Subkoordinator: Enno Swart):

  1. E. Swart: Erhebung der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch Primärerhebungen: Methodische Probleme und Forschungsperspektiven
  2. G. Heller: Inanspruchnahme und medizinischer Bedarf: Validität und Risikoadjustierbarkeit von Primär- und Sekundärerhebungen
  3. B. Babitsch & B. Borgetto: Erhebung der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen mittels qualitativer Forschungsdesigns: Methodische Probleme und Forschungsperspektiven


C) Bereich "Erkrankungen" (Subkoordinator: Thomas von Lengerke):

  1. S. Kunz, M. Großfeld-Schmitz, R. Holle & E. Gräßel: Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch Demenzkranke und ihre Angehörigen
  2. T. von Lengerke, S. B. Wolfenstetter & C. Klotter: Versorgungsinanspruchnahme bei Adipositas: Determinanten und Interventionsbedarfe
  3. B. Borgetto & H. Thieme: Korrelate und Prädiktoren der Inanspruchnahme physiotherapeutischer Versorgungsleistungen von Patienten mit rheumatischen Erkrankungen


D) Bereich "Spezifische Versorgungsbereiche" (Subkoordinator: Michael Ebert):

  1. B. Borgetto, C. Kirchner & N. Kolba: Inanspruchnahme von Selbsthilfe
  2. M. Ebert: Inanspruchnahme von innovativen Versorgungsformen
  3. C. Janßen, S. Steinhausen & C. Kowalski: Inanspruchnahme von Prävention & Gesundheitsförderung
  4. M. Körner & C. Janßen: Inanspruchnahme von psychosozialen Angeboten
  5. H. Höppner, C. Kemper & E. Kuhlmann: Integrated Care: Strukturanalysen, Probleme und Anforderungen am Beispiel der Physiotherapie in Deutschland
  6. A. Siegel & U. Stößel: Aspekte der Dynamik eines integrierten Vollversorgungssystems: Gesundheitskostenprofile im Zeitverlauf


Zusammensetzung der Arbeitsgruppe:

  1. Prof. Dr. Babitsch, Birgit, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berliner Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM)
  2. Prof. Dr. Borgetto, Bernhard, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst HAWK, Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit
  3. Prof. Dr. Bormann, Cornelia, Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit
  4. Dr. Döhner, Hanneli, Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
  5. Dr. Ebert, Michael, Düsseldorf, (Ab März 2009 wissenschaftlicher Angestellter beim Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, PT-DLR)
  6. Prof. Dr. Gräßel, Elmar, Universitätsklinikum Erlangen, Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Bereich Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
  7. Dr. Großfeld-Schmitz, Marja, Universitätsklinikum Erlangen, Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Bereich Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
  8. PD Dr. Heller, Günther, Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen, Berlin
  9. Hofreuther-Gätgens, Kerstin, Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
  10. PD Dr. Holle, Rolf, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen
  11. Prof. Dr. Höppner, Heidi, Fachhochschule Kiel, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit
  12. Prof. Dr. Janßen, Christian, Hochschule für angewandte Wissenschaften - FH München
  13. Prof. Dr. Klotter, Christoph, Hochschule Fulda, Fachbereich Oecotrophologie
  14. Prof. Dr. von dem Knesebeck, Olaf, Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
  15. Kolba, Nicole, Institut für gesundheits- und sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung e.V., Freiburg
  16. Dr.rer.medic. Kowalski, Christoph, IMVR, Universität Köln
  17. Dr. Körner, Mirjam, Abt. Med. Soziologie, Medizinische Fakultät der Universität Freiburg
  18. Prof. Dr. Kuhlmann, Ellen, Department of Social and Policy Sciences, University of Bath, United Kingdom
  19. Kunz, Simone, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen
  20. PD Dr. von Lengerke, Thomas, Medizinische Hochschule Hannover, Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie
  21. Lüdecke, Daniel, Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
  22. Mnich, Eva, M.A., Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
  23. Dr. Siegel, Achim, Abt. Med. Soziologie, Medizinische Fakultät der Universität Freiburg (EKIV)
  24. Steinhausen, Simone, Med. Soziologie, Institut für Arbeits- und Sozialmedizin, Uniklinik Köln
  25. Dr. Stößel, Ulrich, Abt. Med. Soziologie, Medizinische Fakultät der Universität Freiburg
  26. Dr. Swart, Enno, Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (ISMHE), Med. Fakultät, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  27. Thieme, Holm; Master in Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie; Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim (HAWK)
  28. Wolfenstetter, Silke Britta, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitwesen

Antragszeitraum: 01.01.2010 - 31.12.2012

Zusammenfassung

Soziale Ungleichheit bei gesundheitsbezogener Lebensqualität, Morbidität und Mortalität, demographischer Wandel und die damit verbundene Veränderung von gesellschaftsbezogenen Krankheitsprofilen und Pflegebedürfnissen sowie die stetige Veränderung des Gesundheitssystems unter steigendem Kostendruck und zunehmendem Wettbewerb stellen alle Beteiligten immer wieder vor große Herausforderungen. Insbesondere die Erforschung der Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Versorgungsleistungen steht dabei in Deutschland - auch im internationalen Vergleich - noch relativ unsystematisch und uneinheitlich dar. Insgesamt mangelt es in Deutschland an einer theoretisch fundierten, methodisch adäquaten und in den Ergebnissen systematisch aufbereiteten Versorgungsforschung zu der Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Versorgungsleistungen aus medizinsoziologischer Perspektive. Der vorliegende Antrag setzt an diesem "blind spot" in der Forschungslandschaft an und macht es sich zum Ziel, mit einer grundlegenden Buchpublikation zu dieser Thematik den Beginn für eine systematische Untersuchung der Inanspruchnahme von gesundheitsbezogenen Leistungen in Deutschland zu markieren. Die internationale Anschlussfähigkeit soll dabei u. a. durch die englische Sprache der Publikation gewährleistet werden.

Ziele

Das Ziel des beantragten Netzwerkes besteht in der Vernetzung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Bearbeitung von themenbezogenen Teilbereichen sowie mehreren Arbeitstreffen über drei Jahre, aus denen eine englischsprachige Buchpublikation mit dem Arbeitstitel " Utilization of health-related services in Germany - theoretical approaches, methods and empirical results in Medical Sociology" (deutscher Titel: "Inanspruchnahme von gesundheitsbezogenen Leistungen in Deutschland - Medizinsoziologische Ansätze, Methoden und Ergebnisse") entstehen soll.

In den DFG-Informationen für Lebenswissenschaftler (DFG-Mitteilungen vom September 2009) sind hierzu weitergehende Informationen enthalten
http://www.dfg.de/info_wissenschaftler/lw/themen/versorgungsforschung.html

Mitgliederverezeichnis der AG Versorgungsforschung (Muster)

Oftmals scheitert die Umsetzung guter Forschungsideen, die Aufbereitung der Forschungsergebnisse und das Erstellen hochklassiger Publikationen am fehlenden Wissen darüber, welche Kolleginnen und Kollegen unterstützend zur Seite stehen könnten.

Ziel des Mitgliederverzeichnisses der AG Versorgungsforschung (AG VF) der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie(DGMS) ist es, den Mitgliederneine Möglichkeit zur Vernetzung zu bieten und so zeitnah Lösungen für praktische Probleme zu verschiedenen Aspekten des versorgungswissenschaftlichen Arbeitens zu ermöglichen. Dabei soll das Forum eine schnelle Identifikation der thematischen Schwerpunkte kooperationsbereiter Kollegen erleichtern.

Für die Aufnahme in das Verzeichnis genügt eine E-Mail an Dr. Mirjam Körner (mirjam.koerner@medsoz.uni-freiburg.de) oder Dr. Christoph Kowalski (christoph.kowalski@uk-koeln.de) unter Nennung folgender Angaben genügt:

Name (ggf. Titel) / Forschungsschwerpunkte (max. vier Nennungen) / Key Publications (max. fünf Nennungen) / Kontakt (Anschrift, Telefon, E-Mail).

Dr. Christoph Kowalski

1. Forschungsschwerpunkte:

Patient Reported Outcomes

Auswirkungen der Versorgungsstrukturen und -prozesse auf die Gesundheit

Arbeit und Gesundheit: Auswirkungen der Arbeitswelt auf die Gesundheit

Studiendesigns

2. Publikationen (Auswahl)

(1) Kowalski, C., Steffen, P., Wuerstlein, R., Ernstmann, N., Harbeck, N., Pfaff, H (2012). Health-related quality of life in male breast cancer patients. Breast Cancer Research and Treatment 133: 753–757.

(2) Kowalski, C., Weber, R., Jung, J., Ansmann, L., Pfaff, H. (2012). In-house information about and contact with self-help groups in breast cancer patients – associated with patient and hospital characteristics? European Journal of Cancer Care 21:205-212.

(3) Kowalski, C., Driller, E., Ernstmann, N., Alich, S., Karbach, U., Ommen, O., Schulz-Nieswandt, F., Pfaff, H (2010). Associations between emotional exhaustion, social capital, workload, and latitude in decision-making among professionals working with people with disabilities. Research in Developmental Disabilities 31: 470-479.

(4) Kowalski, C., Nitzsche, A., Scheibler, F., Steffen, P., Albert, U.-S., Pfaff, H (2009). Breast cancer patients’ trust in their doctors: The impact of perceived involvement in care and the organizational aspects of the hospital. Patient Education and Counseling 77: 344-348.

3. Kontakt

IMVR - Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Humanwissenschaftlichen Fakultät und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (KöR); Eupener Str. 129; 50933 Köln; Tel.: 0221-478-97148; christoph.kowalski@uk-koeln.de

 

Dr. Mirjam Körner

1. Forschungsschwerpunkte

Interprofessionelle Kooperation, Teamarbeit, Teamentwicklung

Patientenorientierung

Partizipative Versorgungsgestaltung und Entscheidungsfindung

Arbeit und Gesundheit

2. Publikationen (Auswahl)

(1) Körner, M. (2009). Ein Modell der partizipativen Entscheidungsfindung in der medizinischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 48, 160-165.

(2) Körner, M. (2010). Interprofessional teamwork in medical rehabilitation: A comparison of multidisciplinary and interdisciplinary team model. Clinical Rehabilitation. 24: 745-755.

(3) Körner, M. (2011). Mental strain among staff at medical rehabilitation clinics in Germany. GMS Psychosoc Med 2011;8:Doc01. [DOI: 10.3205/psm000070, URN: urn:nbn:de:0183-psm0000701]

(4) Körner, M., Ehrhardt, H., Steger, A.-K., Bengel, J. (2012). Interprofessional SDM Train-the-trainer program “Fit for SDM”: Provider satisfaction and impact on participation . Patient Education and Counseling.

3. Kontakt

Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Hebelstr. 29, 79104 Freiburg, Tel. 0761-203 5519, Mail: mirjam.koerner@medsoz.uni-freiburg.de

 

Frühere Workshops und Tagungen

2009

  • 8. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.V. (DNVF) und
  • 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM)
  • vom 01.- 03.10.2009 in Heidelberg mit dem Thema: "Versorgungsstrukturen und Qualität in Zeiten unsicherer Finanzierung"

2008
Am 10.4.2008 fand ein weiteres Arbeitstreffen der AG in Köln statt. U.a. wurde dort auch das nächste Treffen der AG auf der gemeinsamen Jahrestagung der DGMS mit der DGMP in Jena für voraussichtlich Donnerstag, den 25.9.2008, 19 Uhr festgelegt. Die AG bringt sich auch in die Planung und Durchführung des 7. Deutschen Versorgungsforschungskongresses ein.

2007
Die AG beteiligte sich mit eigenen Workshops am gemeinsamen Wissenschaftlichen Kongress "Medizin und Gesellschaft - Prävention und Versorgung: innovativ, qualitätsgesichert, sozial" der GMDS, DGSMP, DG epi, LGL, MDK Bayern, DGMS 2007 in Augsburg. Näheres kann bei den Sprechern der AG nachgefragt werden.

2006
Arbeitskreise "Versorgungsforschung I-III", Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaften für Medizinische Psychologie bzw. Soziologie, 2006 in Leipzig

2005
DGMS-AG Versorgungsforschung Workshop zum Thema "Empirische Befunde der VF auf dem 4. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung in Verbindung mit den Wissenschaftlichen Jahrestagungen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP, 2005 in Berlin)

Arbeitstreffen der AG auf dem 4. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung in Verbindung mit den Wissenschaftlichen Jahrestagungen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP, 2005 in Berlin)

2004
Symposium „Der Beitrag der Medizinischen Soziologie zur Versorgungsforschung", Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaften für Medizinische Psychologie bzw. Soziologie, 2004 in Bochum

Gründungsworkshop der DGMS-AG „Versorgungsforschung", 2004 in Köln

2003
Workshop zum Thema „Der Beitrag der Medizinischen Soziologie zur psychosozialen Versorgung: die Altersperspektive - die Krankenhausperspektive" im Rahmen des Kongresses "Psychosoziale Versorgung in der Medizin" 2003 in Hamburg

2002
Workshop zum Thema „Versorgungsforschung" im Rahmen der gemeinsamen Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie 2002 in Halle

Publikationen

  • Pfaff, Schrappe, Lauterbach, Engelmann, Halber: Gesundheitsversorgung und Disease Management - Grundlagen und Anwendungen der Versorgungsforschung. Bern: Hans Huber, 2003
  • Badura, Iseringhausen: Wege aus der Krise der Versorgungsorganisation - Beiträge aus der Versorgungsforschung. Bern: Hans Huber, 2005
  • Schwerpunktheft Versorgungsforschung. Bundesgesundheitsblatt. Band 49, Heft 2, 2006
  • Janßen,C., Borgetto, B., Heller, G. (2007) Medizinsoziologische Versorgungsforschung.  Theoretische Ansätze, Methoden und Instrumente sowie ausgewählte Ergebnisse. Weinheim, München: Juventa

Links

Kontaktdaten der Sprecher/innen

Dr. phil. Mirjam Körner, Dipl.Psych., BA
Abt. Medizinische Psychologie & Medizinische Soziologie
Medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität
Hebelstr. 29
D - 79104 Freiburg

Tel: 0761/203-5519
Fax: 0761/203-5516
E-Mail: mirjam.koerner@mps.uni-freiburg.de

Dr. rer.medic. Christoph Kowalski, MA
Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabiliationswissenschaft (IMVR)
Humanwissenschaftliche & Medizinische Fakultät
Eupenerstr. 129
D - 50933 Köln

Tel.: 0221/478-97148
Fax: 0221/478-97142
E-Mail: christoph.kowalski@uk-koeln.de