Willkommen bei der DGMS

Die Medizinische Soziologie engagiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1972 in der Forschung in zahlreichen Grundlagen- und anwendungsbezogenen Forschungsthemen auf nationaler und internationaler Ebene und kooperiert dabei u.a. mit der European Society of Health and Medical Sociology (ESHMS), der European Public Health Association (EUPHA), der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), der Sektion Medizinische Soziologie der deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP), der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) und anderen psychosozialen und gesundheitswissenschaftlichen/Public Health- Fachgesellschaften und Verbänden.

Die DGMS bringt sich aktiv über ihre Mitglieder in Forschungsbeiräten und Expertenkommissionen bei den Ministerien, Forschungsförderen und Gutachtergremien ein. Sie kooperiert international mit den Lehr- und Forschungseinrichtungen im Bereich Public Health und Gesundheitswissenschaften. In der Ausbildung engagieren sich ihre Vertreter für eine angemessene Vermittlung psychosozialer Lehrinhalte und Kompetenzen im Medizinstudium, in Fachhochschulstudiengängen  und in den Postgraduierendenstudiengängen Public Health/Gesundheitswissenschaften.
Zusammen mit den anderen psychosozialen Fachgesellschaften und der Fachgesellschaft für Allgemeinmedizin arbeitet die DGMS in einer Arbeitsgruppe zur Integration der psychosozialen Fächer im medizinischen Curriculum zusammen. Als Mitgliedsgesellschaft in der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlich Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) vertritt sie die Interessen der Medizinischen Soziologie in Lehre (Aus-, Fort- und Weiterbildung) und Forschung. Ihr Vorsitzender vertritt die DGMS bei der AWMF.

Bezogen auf die Zukunft des Faches an Medizinischen Fakultäten hat die DGMS ein eigenes Positionspapier veröffentlicht.

Mitglieder haben online Zugriff auf das European Journal of Public Health. Die DGMS ist auch an der Herausgabe des elektronischen Journals  Psycho-Social-Medicine beteiligt, das unter dem Dach des Online Portals German Medical Sciences als Gemeinschaftsjournal von psycho-sozialen Fachgesellschaften in der AWMF herausgegeben wird.

Die DGMS gehört zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention zu den Erstunterzeichnern des Kodex "Gute Praxis der Forschung mit Mitteln Dritter im Gesundheitswesen"(GPFMD)

Die DGMS unterstützt die Leitlinien und Empfehlungen "Gute Praxis Sekündärdatenanalyse" in der 3. Fassung aus dem Jahr 2012.

Ohne Anspruch auf Vollständgkeit stellt die DGMS Ihren Mitgliedern auch eine Stellenbörse zur Verfügung, die sich aus öffentlich zugänglichen oder mitgeteilten Ausschreibungen speist.

Zwecks weiterer Anfragen zur Mitgliedschaft in der DGMS (z.B. Aufnahmeverfahren) wenden Sie sich bitte an die Schriftführerin PD Dr. Yve Stöbel-Richter.
Hier finden Sie das  Aufnahmeformular  (Adobe Acrobat Reader erforderlich) zum Ausdrucken. Der einheitliche Jahres-Mitgliedsbeitrag beträgt 60 €.